top of page
averie-woodard-Av_NirIguEc-unsplash_edited.jpg

Simones
Blog

Meine Gedanken und Inspirationen

über das Leben.

Wie es funktionert -

oder manchmal auch nicht! 

Wenn ich morgens aufwache, habe ich schon 1000 neue Ideen und Inspirationen in meinem Kopf. Sie handeln oft davon, wie unser Leben leichter und glücklicher und schöner werden kann.

Damit diese Ideen nicht verlorengehen und hoffentlich auch für Dich ein positiver Beitrag für Dein Lebensglück sein können, schreibe ich sie hier auf und teile sie gerne mit Dir.

Viel Spaß Dir beim Lesen und Leben,

herzlichst  Deine Simone 

Abonniere am besten gleich die neuesten Blogbeiträgee 

Das hat geklappt

Suche
  • simone42626

Aktualisiert: 23. Dez. 2022

Hast du eigentlich wirklich Lust auf Weihnachten? Freust du dich so richtig drauf? Oder graust es dich davor, von einem Event zum anderen zu hetzen, gestresst deine To-Do-Liste abzuhaken, um abends ausgelaugt ins Bett zu fallen? Dort festzustellen, dass die stimmungsvolle Magie von Weihnachten irgendwie an dir vorübergezogen ist.

Vielleicht ist es bei dir nicht ganz so schlimm, aber ein bisschen schlimm ist auch schon zuviel. Ich habe mir darüber Gedanken gemacht, wie sich der emotionale Weihnachtsstress vermeiden oder zumindest reduzieren lässt.

Weihnachtsstress vermeiden
Wie du Weihnachtsstress vermeidest

Es ist jedes Jahr das Gleiche. Seit ich Mutter bin und Weihnachten auch bei mir daheim gefeiert wird, also nicht nur bei meinen Eltern, überkommt mich irgendwann ein innerer Stress. Anfänglich bin ich hoch erfreut und motiviert und der Überzeugung, dass ich dieses Jahr alles vollkommen entspannt planen und durchziehen werde, außerdem die Weihnachtszeit in vollen Zügen genieße.


Doch dann trifft mich plötzlich und wie aus heiterem Himmel der Weihnachtsstress.

Keine Ahnung wo er herkommt. Er taucht immer so eine Woche vor Heilig Abend auf.

Naaaaaaa gut.


Ich bin nicht die Beste im Organisieren, weil ich ungeliebtes gerne zeitlich nach hinten schiebe. Und stressresistent bin ich auch nicht wirklich. Hohe Erwartungen und Ansprüche habe ich auch. Soll doch alles perfekt dekoriert sein, die wundervollsten Geschenke ausgesucht sein, das Essen lecker schmecken und alle Beteiligten glücklich und gut gelaunt gemeinsam feiern. Friedlich soll es sein und dann noch besinnlich. Ach ja, entspannt natürlich auch und harmonisch.


Noch etwas?

Stimmungsvoll hatte ich vergessen. Und genügend Zeit zum genießen und mich wohlfühlen natürlich ebenfalls. Außerdem Frieden auf Erden und genügend Nahrung für alle.

Wenn da kein Leistungsdruck und Weihnachtsstress aufkommt, weiß ich auch nicht.

Und ich bin nicht die Einzige, der es so geht. Meinen Freundinnen und Klientinnen geht es oft genauso. In verschiedenen Nuancen zwar. Im Prinzip aber ähnlich.

Wie ist es bei dir? Tappst du auch jährlich in das Weihnahchtsstress-Näpfchen?


Warum passiert uns das immer wieder, dass die Weihnachtsphase uns in Stresswallung versetzt, obwohl wir uns fest vornehmen cool und entspannt zu bleiben?


„Same procedure as every year“.

Ich glaube es liegt an einem wichtigen grundliegenden Punkt.

Wir wollen es anderen gerne recht machen.

Und sehnen uns nach Anerkennung und Liebe und Respekt.

Anerkennung und Liebe im Weihnachtsstress
Wir sehnen uns nach Anerkennung und Liebe

Lasse mich genauer darauf eingehen.

Wenn wir unseren Fokus auf die Anderen richten, kann es passieren, dass wir uns überfordert fühlen und gestresst. Vor allem, wenn wir Dinge tun, die uns keinen Spaß machen und unserem Naturell nicht entsprechen. Wird dies zum Dauerzustand und kommt mangelnde Wertschätzung hinzu, beginnen wir darunter zu leiden. Es ist wichtig, dass wir uns selbst treu bleiben und unsere eigenen Bedürfnisse und Wünsche ernst nehmen und sie erfüllt werden. Ansonsten verbiegen wir uns und werden unglücklich. Auf Dauer wirkt dies toxisch für uns.

Ja, ist es auch schön, für andere da zu sein und für sie zu sorgen. Die Kinder zu verwöhnen, im Job auszuhelfen und der Freundin noch ein hübsches Geschenk besorgen. Aber es darf nicht über unsere Grenzen gehen und uns überfordern. Nur, wenn wir es wirklich gerne tun, ist es auch für uns gut. Und darauf kommt es an. Dass es dir gut geht.

Weißt du was mir leider oft auffällt?

Dass viele Menschen gar nicht genau wissen, was sie selbst möchten. Gerade Frauen richten sich meist zu sehr nach anderen und nehmen sich selbst zurück. Kümmern sich und opfern sich auf, bis sie irgendwann vergessen haben, was sie sich selbst wünschen und welche Fähigkeiten und Stärken sie auszeichnen. Sie stellen ihre Träume so lange hinten an, bis sie vergessen sind.

Mir ist es z.B. so ergangen, dass ich viele Jahre vornehmlich die Lieblingsgerichte meiner Kinder gekocht habe und dabei vergessen hatte, was eigentlich mein Lieblingsgericht ist. Ich wusste es schlicht weg nicht mehr und musste es aus meiner Erinnerung herauskramen.

Linsensuppe mit Spätzle. Falls es dich interessiert.

Das war eine einschneidende Erkenntnis, als mir dies aufgefallen ist.

Zurück zu Weihnachten. Die beste Voraussetzung, damit du ein schönes und entspanntes Weihnachtsfest erlebst, ist, genau zu wissen, was du wirklich möchtest. Und zwar wirklich möchtest. Nicht, was den Anderen am besten gefällt, sondern dir selbst.

Ohne Kompromisse.

Und das so exakt wie möglich. Detailgetreu.

Es bedeutet nicht, dass du alles genauso umsetzen musst. Vielmehr geht es um die Erkenntnis, die du gewinnst. Sie arbeitet in dir und lässt Unbewusstes ganz bewusst werden. Der Rest fügt sich dann.

Wie erfährst du nun, was du wirklich möchtest?

Nehme dir einen ruhigen Moment nur für dich.

An einem Ort, der zur Entspannung einlädt und an dem du dich wohlfühlst.

Mache es dir gemütlich.

Ein gemütlicher Ort zur Entspannung beim Vermeiden von Weihnachtsstress
Ein gemütlicher Ort zur Entspannung

Nun stelle dir einige dieser Fragen und beantworte sie ehrlich.

Die Fragen und Antworten dienen dazu, ganz bewusst wahrzunehmenn, was du selbst möchtest. Denn dann weißt du genau, womit du es zu tun hast. Und kannst klar entscheiden, ob du den ein oder anderen Punkt aufgreifst und deine Einstellung oder Ansprüche ändern möchtest. Nur was dir wirklich bewusst ist, kann sich leicht erfüllen.

Hier einige Vorschläge für die Fragen:

Was tut mir selbst gut und was brauche ich zum Weihnachtsglück?

Was ist mir wichtig?

Mit wem möchte ich die Zeit verbringen?

Was möchte ich mit wem tun und erleben?


Welche Gefühle sind mir wichtig zu spüren?

Möchte ich die weihnachtliche Magie spüren oder einfach nur ein paar freie Tage haben?

Möchte ich Entspannung, Fröhlichkeit, Gemeinschaft?


Sind mir Geschenke wichtig? Welches Gefühl transportieren Geschenke für mich?

Ist es ein Unterschied zu schenken oder beschenkt werden?


Wie wichtig ist es mir, dass alles perfekt vorbereitet ist?

Muss alles blitzblank sauber sein?

Reicht ein einfaches Gericht oder soll es das 5-Gang Menü sein?


Was bedeutet Gemütlichkeit für mich? Was brauche ich dazu?

Und was bin ich bereit zu tun, für alles was mir wichtig ist?


Ist es in Ordnung, wenn ein Teil spontan und anders abläuft?

Oder soll alles exakt geplant sein?

Kann ich mir helfen lassen?

Wer kann mir helfen?

Möchte ich mir helfen lassen?


Welche Atmosphäre soll vorherrschen?

Welche Erinnerungen steigen in mir hoch, wenn ich an Weihnachten denke?

Was bewirken sie in mir?


Welche Erwartungen habe ich an Weihnachten und an andere Menschen?

Welche Erwartungen werden an mich gerichtet?


Welche Rituale bedeuten mir etwas?

Was möchte ich unternehmen?


Welche von den stressigen Verpflichtungen und Aufgaben möchtest du gern weglassen?

Stresst mich eine bestimmte Person und warum?

Erlaubst du dir, Grenzen zu setzen und Nein zu sagen?

Erlaubst du dir, JA zu sagen zu dir selbst?


Wieviel Zeit benötige ich für mich selbst?

Wie fühle ich mich, wenn etwas nicht nach den Vorstellungen klappt?

Was geschieht, wenn ich Unliebsames weglasse?

Viele Fragen. Ich hoffe, du hast auch einige ehrliche Antworten für dich gefunden und konntest die ein und andere Erkenntnis gewinnen.

Lasse die Antworten auf dich wirken. Du wirst sehen, dass schon durch die bewusste Wahrnehmung deiner persönlichen Bedürfnisse einige Punkte klarer werden und eine Veränderung zu deinen Gunsten in Gang kommt.

Jetzt bist du einen großen Schritt weiter. Du weißt, wie du es haben möchtest.

Und zwar sehr konkret.

Dein Fokus wird nun in eine positive Richtung gelenkt und dein emotionaler Stresspegel sinkt. Durch die bewusste Wahrnehmung öffnest du dich dafür, die Möglichkeit für eine Veränderung überhaupt zu erkennen. Denn die Möglichkeiten sind schon da. Nun darfst du sie erkennen und aufgreifen. Dich dafür öffnen. Dir erlauben, dass es dir besser geht und für dich selbst stark machen und einsetzen.


Sei wertschätzend dir selbst gegenüber. Sehe ganz klar, was du leistest und schaffst und erreichst. Freue dich darüber und sei ruhig auch stolz auf dich. Du gibst was du kannst. Nämlich dein Bestes. Egal, was andere darüber denken und welche Ansprüche sie selbst haben. Das Leben ist ein Prozess der sich entwickeln und reifen darf. Schritt für Schritt. Mal leicht und mal holprig. Falls wenn du dabei Hilfe brauchst, weißt du, wo du mich findest.

In diesem Sinne wünsche ich dir eine wundervolle Zeit, genauso wie du es dir am liebsten wünscht. Viel Freude und Erfolg bei der Umsetzung deiner persönlichen Weihnachtsträume.

Lass es dir gut gehen.


In weihnachtlicher Liebe,

Deine Simone

Weihnachtsstress vermeiden und Spaß beim Dekorieren haben
Hast du auch Spaß beim Dekorieren?

80 Ansichten0 Kommentare

Aktualisiert: 23. Dez. 2022


Du kommst aus dem Urlaub und fühlst dich gerade so verloren. Du weißt gar nicht richtig, wo anfangen und wo aufhören. Bist noch nicht richtig angekommen. Dein Körper vielleicht schon, aber deine Gefühle schwelgen noch im fernen Reiseort. Was ich diesmal nach meiner Rückkehr erlebt habe und wie ich meinen Urlaubs-Heimkehr-Flash ausgetrickst habe, erfährst du hier.


Stimmungstief nach dem Urlaub
Urlaubs-Heimkehr-Flash

Wie ich meinen Urlaubs-Heimklehr-Flash überwunden habe und was du daraus vielleicht mitnehmen kannst.

Klappe diese Inhaltsübersicht bitte auf

Meine persönliche Geschichte

Die 6 hilfreichen Tipps



Mein Urlaub war toll. Es hat einfach alles gestimmt, was für mich wichtig war und Bedeutung hatte. Die Sonne schien warm und nicht zu heiß. Das Meer war klar und die Wellen seicht. Stundenlang schwappte ich mit meiner heißgeliebten Schwimmnudel darauf herum. Die Sonnenuntergänge, der Sand unter meinen Füßen und die Pyrenäen im Hintergrund, einfach traumhaft. Die französische Sprache klingt für mich wunderschön, auch, wenn ich sie nur bedingt verstehe.


Und ich liebe die Atmosphäre auf meinem Lieblingsmarkt in Revel mit den unterschiedlichsten Düften von eingelegten Oliven, Lavendelseife, Paella, frischem traditionellen Baguette und Fromage de chèvre, dem Ziegenkäse vom Bauernhof nebenan. Entspannte Menschen locker fröhlich plaudernd im Café unter den schattigen Arkaden.

Wir wohnten in einem kleinen idyllischen Handwerkerdorf an einem wunderschönen Bach mit Kaskadenlauf hinter dem Haus. Ein ganzes Seminarhaus aus dem 16. Jahrhundert nur für uns. Meine Familie und mich.


Liebevoll eingerichtet von einer amerikanischen Künstlerin, deren Passion es war, einen Ort zu schaffen, wo Menschen in südfranzösischem Flair ihrer Kreativität freien Lauf lassen können.


Zwei Wochen verbrachte ich mit Menschen, die mir sehr am Herzen liegen und die ich teilweise seit Jahren nicht mehr gesehen hatte. Ich war glücklich dort und verspürte tiefe Freude.


Gemeinsam essen, schwimmen, in den Pyrenäen wandern, tiefe Schluchten und Hängebrücken überqueren, weltberühmte Kathedralen besuchen, durch die Straßen schlendern und das französische Flair auf mich wirken lassen. Alles tief in mich einsaugen und mich treiben lassen. Das war mein Urlaub.


Und Heimfahren muss man auch!


Ich hatte keine Lust. Das geht mir meistens so am Ende eines Urlaubs.


Erstmal will ich nicht von Zuhause losfahren, weil mein Bett ja das gemütlichste von allen ist und die Fahrt sooooo lange dauert und ich außerdem gerade so im Flow bin. Und ich hasse Packen. Schon immer. Überwindungstricks hin oder her.


Wenn ich dann im Auto sitze, brauche ich noch wenige Minuten bis ich die Situation akzeptiert habe und nach kurzer Zeit freue ich mich dann auf alles was kommen wird.


Und JUHU, ich fahre in den Urlaub!


Ein bisschen habe ich mich dann doch auf zuhause gefreut, es ist ja auch schön daheim zu sein und viele Lieblingsmenschen leben auch dort.


Die Heimfahrt haben wir ein bisschen hinausgezögert. Das letzte Pain au Chocolat und den letzten Café au lait in Frankreich trinken. Ein Halt in Zürich, zum Treffen mit den Kindern und ein bisschen Füße vertreten und letzte Sonnenstrahlen tanken.


Irgendwann nach der schweizerisch-deutschen Grenze gab es ein Hinweisschild - historisches Engen - noch nie davon gehört. Aber historisch klingt gut. Also haben wir dort zu Abend gegessen, draußen unter freiem Himmel. Wahrscheinlich das letzte Mal in diesem Jahr. Mir fällt auf, wie ungewohnt es ist, wenn Menschen mich wieder in deutscher Sprache verstehen. Daran gewöhne ich mich sicher schnell wieder.


Am nächsten Morgen war ich früh wach. Das erste Mal allein seit 16 Tagen.

Ein komisches Gefühl war das.

Eigentlich kann ich sehr gut mit mir allein sein und liebe und brauche das auch. Nur heute Morgen weiß ich gar nichts mit mir anzufangen. Es ist kalt draußen. Warum hat mir das eigentlich niemand gesagt, dass es in Deutschland so kalt ist? Grau ist es. Nebelig. Sonnenschein wo bist du? Urlaubsfeeling du fehlst mir.


Es gibt viel zu tun. Auspacken, Wäsche waschen, meine Emails lesen, einen Blogartikel schreiben - einen anderen als diesen hier hatte ich geplant. Mal wieder auf Xing schauen, meine neue Praxis weiter einrichten, Post bearbeiten, einkaufen und noch so ein paar viele Dinge mehr. Ich sitze einfach nur gemütlich auf meinem Stuhl mit einer Tasse grünem Tee und sinniere vor mich hin. Die Gedanken schwelgen an die vergangenen Tage, ich lasse Revue passieren, was ich erlebt hatte. Sortiere im Kopf, was schön war, was sehr schön und was vielleicht weniger schön.


Aber was mache ich heute? Wie kriege ich mich von diesem unglaublich gemütlichen Stuhl herunter? Muss ich überhaupt jemals wieder aufstehen?


Auf Mindset-Tricks habe ich keine Lust. Positiv denken auch nicht. Morgengymnastik schon dreimal nicht.


Also überlege ich mir, worauf ich tatsächlich Lust habe.

Was fehlt mir gerade und was brauche ich und was möchte ich jetzt am allerliebsten tun? Mal abgesehen von allem, was ich tun sollte, abgesehen von allem was andere denken, was zu tun ist und was man halt so macht nach einem Urlaub.


Mir fällt auf - Ich brauche jetzt Menschen! Ich habe jetzt einfach Lust jemanden zu sehen, den ich mag und dem ich erzählen kann was ich Tolles erlebt habe. Alles heraussprudeln lassen, meine Freude und Begeisterung über den Urlaub und meinen Urlaubs-Heimkehr-Flash besiegen.


Es ist 7.30 Uhr am Montagmorgen. Wer hat da Zeit? Wen könnte ich anrufen und vor allem, auf wen habe ich jetzt Lust? Meine Freundin. Ich schreibe ihr. Sie antwortet, dass sie heute arbeitet. Das hatte ich mir natürlich schon gedacht.

Meine Eltern. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie spontan Zeit haben ist fifty-fifty, da sie als Rentner unglaublich viele Termine zu erledigen haben. Ich schreibe ihnen trotzdem und warte auf die Antwort. Und warte....


Auf was habe ich noch Lust? Ich brauche eine Alternative.


Rausgehen? Nee, dort ist es so traurig. Etwas lesen? Nein, keinen zusätzlichen Input bitte. Also schwelge ich in meinen Erinnerungen und probiere in Gedanken ein paar Aktivitäten aus, die mir jetzt Spaß machen könnten. Bestimmt finde ich etwas Schönes. Natur wäre gut. Aber es ist nicht schön draußen. Also müsste ich warten, ob es noch schöner wird.


Jetzt rufe ich meine Mutter an. Sie geht nicht ans Telefon. Das habe ich geahnt.

Weiter mit Nachdenken!


Also, was war schön im Urlaub und was möchte ich daraufhin verändern in meinem Leben? Ich überlege, welche Punkte ich ganz konkret in mein Leben übernehmen möchte. Ich habe einige neue Menschen kennen gelernt und wieder getroffen, die ganz unterschiedliche Lebenskonzepte führen als ich es tue. Und es ist für mich immer spannend, dort hineinzutauchen und zu überlegen, ob ich davon etwas in mein eigenes Leben übertragen möchte. Ich finde, es gibt immer neue und hilfreiche Ideen anderer, die auch meinen Alltag und Lebensweise bereichern können. Das Leben ist schließlich ein Prozess und strebt immer nach Wachstum, also ich auch. So denke ich darüber nach, was ich persönlich an mir ändern möchte und im Haus und im Umgang mit bestimmten Menschen. Auch meine beruflichen Ziele prüfe ich noch einmal gedanklich.


Das Telefon klingelt. Meine Mutter. Bisschen Smalltalk. Ja, der Urlaub war sehr schön. Wo seid Ihr gerade? Kann ich zum Frühstück kommen? Ich habe keinen Kaffe mehr und möchte mal wieder Vollkornbrot essen und außerdem möchte ich Euch sehen und mir fällt gerade die Decke auf den Kopf.


JA. Komme einfach vorbei.


JUHU!


Das Frühstück war toll, soviel erzählt habe ich glaube ich selten vom Urlaub. Gegessen habe ich wenig, dafür viele Fotos gezeigt und gequasselt und berichtet von unseren Erlebnissen und schönsten Sehenswürdigkeiten. Ich blieb lange. Plötzlich kam die Sonne heraus. Es wurde warm. Meine Motivation kehrte zurück und ich hatte Lust, heute noch einige Dinge zu erledigen.


Okay. Was genau? Ich möchte es mir schön machen zuhause. Blumen sind perfekt. Und ich will raus. Am besten in den Garten. Der hat es eh nötig. Schnell ein paar Gräser und Hortensienblüten bei den Eltern stibitzt und kleine Zierkürbisse gekauft und ab nach Hause.


Den Tag nach meiner Urlaubsrückkehr halte ich mir immer von Terminen frei. Damit ich die Möglichkeit habe, spontan zu entscheiden, was ich tun möchte. Das war in diesem Fall perfekt. Denn ich brauchte heute die Zeit, um langsam daheim anzukommen.

Mein Nachmittag im Garten war wunderschön mit Sonnenschein und dem Duft von verwelkten Blättern und Gartenkräutern. Unseren Esstisch habe ich schön dekoriert, meine Koffer gemütlich ausgepackt, auch gewaschen, nebenbei, den leckeren französischen Käse vom Markt genossen und die lustigen bunten Tomaten, die ich teilweise vorher noch nicht kannte. Als es dunkel wurde, hatte ich einiges im Garten abgeschnitten, verschönert und gepflegt.


Mein Freund kam heim, irgendwann spät abends und fragte mich:" Wie war dein Tag heute?"

Ich antwortete : "Schön war er. Ich bin glücklich. Und morgen schreibe ich einen Blogartikel." Nicht den, welchen ich geplant hatte zu schreiben, sondern einen über

meinen Urlaubs-Heimkehr-Flash, den ich heute glücklich überlistet habe.



Hier einmal speziell für dich, meine Ideen und Vorschläge, die dir helfen können, auch deinen Urlaubs-Heimkehr-Flash zu besiegen:


6 Tipps gegen Urlaubs-Heimkehr-Flash:

1. Frage dich: Worauf habe ich jetzt wirklich Lust?


Das Wichtigste ist erstmal herauszufinden, was du genau jetzt am allerliebsten tun würdest.

Irgendetwas wird es geben, was dir jetzt Spaß bereitet und dich vom Sessel hebt.

Vielleicht fällt es dir sofort ein oder du denkst noch ein bisschen darüber nach.


In zweitem Fall hilft dir diese kurze Übung:


1. Komme zur Ruhe und setze dich gemütlich hin

2. Spüre entspannt in deine Gedanken und Gefühlswelt hinein

3. Schenke dir selbst ein kurzes Lächeln

4. Und atme einige Male tief ein und aus

5. Lasse gedanklich alles los, was du jetzt nicht brauchst.

6. Puste die hinderlichen Gedanken einfach weg

7. Und nun frage dich ganz bewusst: Auf was habe ich jetzt am meisten Lust?


Und schon fällt dir etwas Tolles in den Sinn. Et voilá.


Nun weißt du, was dir gerade und heute gut tun würde und was Spaß bereitet.

du brauchst es nur noch umzusetzen.



2. Mache es dir schön zu Hause


Wenn du leichter daheim ankommen willst, mache es dir so richtig schön, damit du wieder gerne daheim bist. Vielleicht gibt es etwas, das dich stört seit deiner Rückkehr.


Manchmal fällt mir etwas auf, an dass ich mich schon gewöhnt hatte und nach den paar Tagen Urlaub habe ich Abstand dazu. Manchmal sehe ich mein Zuhause mit anderen Augen oder habe durch die neuen Eindrücke den eigenen Geschmack etwas geändert. Oder ich habe Inspirationen erhalten, die umgesetzt werden möchten.

Wenn dich die unausgepackten Koffer stören, packe sie aus oder stelle sie an einen Ort, an dem sie dich erstmal nicht stören.


Vielleicht hilft dir eine schönes Blumen-Arrangement auf deinem Esstisch, um dich wohler zu fühlen. Wenn sich die Jahreszeiten scheinbar plötzlich ändern, du zwei Wochen Sommer erlebt hast und nun von nebeliger Herbstatmosphäre umgeben bist, dann helfen dir vielleicht einige bunte Blumen und Kürbisse. Schaue einfach, was dir räumlich jetzt gut tut.


Oder du setzt dich gemütlich in deine Lieblingskuschelecke und hörst etwas schönes an. Einen interessanten Podcast oder Gute Laune Musik zum Beispiel. Oder liest eine inspirierende Zeitschrift oder bastelst etwas Schönes.


Ein leckerer Tee dazu?







3. Gehe raus in die Natur


Um dich mit deinem Zuhause zu verbinden, es hilfreich, in die Natur raus zu gehen. So kommst du gleich richtig und direkt in deiner Heimat an. Die Natur erdet uns und schenkt uns Urvertrauen und Entspannung. Bringt uns auf positive Gedanken und stärkt unser Immunsystem. Außerdem tut Bewegung gut. Gerade nach einer langen Fahrt. Heutzutage reisen wir schnell von einem Ort an den anderen. Unsere Gedanken und Eindrücke kommen manchmal nicht so schnell mit und hinken etwas nach. In der freien Natur oder im Garten haben wir direkten Kontakt zu unserer Umgebung und verbinden uns viel leichter. Außerdem ist die frische Luft und Sonneneinstrahlung - auch wenn gering - für unseren Körper wertvoll.




4. Verarbeite deine Urlaubseindrücke


Du schwelgst in Erinnerungen und magst sie nicht loslassen, sie fühlen sich so schön an und bereichernd?

Dann probiere Folgendes:


1. Teile deine Gedanken mit jemandem. Erzähle deiner Freundin davon oder wem du es erzählen magst.


2. Schreibe alles auf, was dich mental beschäftigt und dir in den Sinn kommt. Du kannst dir ein besonderes Urlaubsbuch erstellen oder einfach auf einem Blatt oder Computer schreiben was dir einfällt. Vielleicht magst du ganz klassisch wie früher, Erinnerungen einkleben.


3. Oder du erstellst gleich ein Fotobuch, dann hast du gleich ein tolle optische Erinnerung. Ich verschenke so ein Buch manchmal an einen lieben Menschen, mit dem ich verreist bin. Habe ich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.


4. Sortiere deine Urlaubs-Handyfotos. Erstelle gleich einen oder mehrere Ordner, sortiere aus, was überflüssig ist. Und schiebe sie an den langfristigen Speicherort. Vielleicht teilst du den Ordner gleich mit anderen und sortierst die schönen Fotos von deinen Urlaubskontakten gleich mit dazu.



5. Treffe Lieblingsmenschen und erzähle von deinen Erlebnissen


Was gibt es Schöneres, als mit der besten Freundin zu ratschen? Nur sehr wenige Dinge, finde ich.

Treffe dich und teile deine Eindrücke. Erzähle, was in Deinem Kopf vor sich geht und was du Aufregendes erlebt hast. Das hilft dir, das Erlebte leichter zu verarbeiten und zu Hause anzukommen. Außerdem ist es ja auch spannend, was die Daheimgebliebenen erlebt haben in der Zwischenzeit und wo deine Freunde Urlaub gemacht haben. Tausche Neuigkeiten aus und komme dabei auf andere Gedanken.

So kannst du auch die Sehnsucht stillen, wenn du Lieblingsmenschen vermisst hast.




6. Setzte dich nicht unter Druck und erledige deine Aufgaben in Ruhe


Bestimmst gibt es jetzt einiges für dich zu erledigen nach deiner Rückkehr. Musst du wirklich alles sofort erledigen? Oder setzt du dich selbst unnötig unter Druck?

Mir macht nicht jede Tätigkeit immer gleich viel Spaß. Manchmal geht mir etwas morgen leichter von der Hand als heute. Meine Taschen packe ich gerade nebenbei aus. Immer, wenn ich etwas daraus brauche, nehme ich es heraus. Waschbeutel zum Beispiel. Laptoptasche geht auch nebenher. Ich persönlich mag es, wenn die Taschen noch zwei Tage herumstehen, weil sie mich noch an den Urlaub erinnern. Ich weiß, das ist speziell, die Wenigsten mögen das. Ich sehe die Sachen dann nicht als nervige Arbeit, sondern freue mich darüber.

So hast du bestimmt auch Tätigkeiten die dir weniger oder mehr Spaß machen. Finde einfach heraus, welcher Zeitraum für dich gut ist. Egal, was andere denken und was üblich ist. Morgen ist auch noch ein Tag.




Mit diesen einfachen Tipps, fällt es dir hoffentlich leichter, ein Stimmungstief nach der Reise zu überwinden. Schreibe mir bitte gerne deine Erfahrungen dazu.


Nun bin ich ganz neugierig, über deine persönlichen Tricks und Methoden, die dir helfen, zu Hause mental wieder anzukommen. Schreibe sie bitte unten in die Kommentare oder kontaktiere mich persönlich.


Wenn du Fragen zum Thema hast oder in einem Stimmungsloch feststeckst, stehe ich dir gerne hilfreich beratend zur Seite.





Bis bald.


Alles Liebe für dich und habe eine wunderschöne Zeit,

wieder daheim im eigenen zu Hause.


Deine Simone





118 Ansichten2 Kommentare
bottom of page